Der G8 Gipfel 2015 wird von einigen Betroffenen kritisch gesehen

Manche Hotels und Vermieter sind angeblich in der Zeit ausgebucht. Trotzdem sind einige unzufrieden, weil sie langjährige Stammgäste abweisen müssen. Natürlich besteht die Hoffnung, dass sich aus den vielen Polizisten, Presseleuten etc. und der Berichterstattung zusätzliche Gäste für die Zukunft finden.

Man  hat Angst vor Trubel, Absperrungen und möglichen Ausschreitungen. Zufrieden werden sicher viele sein mit der verbesserten Infrastruktur. Diese zu verbessern, kostet zwar Geld, das jetzt da ist, aber unter den Baumaßnahmen haben bis zum Gipfeltermin viele zu leiden.
So ist z. B. in diesem Jahr das Fischerstechen am Lautersee ebenso wie das Sportfest wegen der Straßenbauarbeiten ausgefallen.

Das Gipfeltreffen  findet im Naturschutzgebiet statt. Deshalb weisen natürlich der BN und andere darauf hin, dass man die Natur möglichst wenig beschädigt.

Eine weitere Baumaßnahme gibt es am Mittenwalder Bahnhof: Ab Oktober 2014 soll auf einer Länge von 260 Metern den Hausbahnsteig, also die Wartezone unmittelbar am Stationsgebäude, verändert werden. Dieser Bereich soll jetzt auch barrierefreien ausgebaut werden.

Die Klaiser sind mit dem für 2015 geplanten nich alle zufrieden. Geplant ist eine Ortskernsanierung mit neuen Dorfeingängen, Straßendecken, Gehwegen und Stellflächen, der Einbau von Schwellen zur Tempodrosselung sowie ein Umbau der Einmündung von der Staatstraße aus Richtung Mittenwald. Das Paket wird von den Anwohnern begrüßt, aber viele hatten sich eine Umgehungsstraße. gewünscht.

Weitere, ausführliche Informationen in der Presse

Münchner Merkur: G8-Gipfel "touristisch ein Flop"

Münchner Merkur: Ungewohnte Ruhe am Lautersee

Münchner Merkur: G8-Gipfel: "Naturschutz in Geiselhaft"

Münchner Merkur: Neues aus der G8-Wundertüte (Bahnhof)

Münchner Merkur: G8-Gipfel: Klaiser fühlen sich vergessen