Mobilmenu

Anhalter auf der Karwendelbahn - Seilbahnstütze auf ca. 1800m

Am Samstagnachmittag bei der Mittenwalder Karwendelbahn versuchte ein Tourist als Anhalter vom Seilbahngittermast zuzusteigen.

An der zweiten Stahlstütze (36m hoher Gittermast) der Seilbahn, auf rund 1800 Metern Höhe, vernahm der Betriebsleiterer (19.07.2014) plötzlich einen Zuruf: „Hallo“ und „Stopp“.  Ein Einstieg vom Gittermast in die Bahn ist natürlich zu gefährlich und nicht gestattet.

Deshalb wurde die Bergwacht gerufen, die zu dieser Zeit einen Einsatz mit Hubschrauber im Bereich der nahe gelegenen Brunnsteinhütte hatte. Der Helikopter flog mit zwei Bergwachtmännern zur Stütze. Die Helfer holten den Touristen ab und brachten ihn sicher ins Tal.
Den Rettungseinsatz und den Betriebsausfall der Karwendelbahn wird der Urlauber wohl bezahlen müssen.

Die Karwendelbahn bringt Gäste von der Talstation (933 m) in Mittenwald zur Bergstation auf 2244 Metern Seehöhe. Dort genießt man den Blick hinab ins Isartal auf den Geigenbauort Mittenwald, auf die Zugspitz-Ausläufer, das Alpenvorland und die Bergseen rund um Mittenwald. Das Karwendelgebirge ist das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet der Ostalpen.
Rund um die Karwendelbahnbergstation findet man vielfältige Wander- und Kletterrouten, von gemütlich bis sportlich. Der Klassiker (für Geübte mit entsprechender Ausrüstung) ist der Mittenwalder Klettersteig, der über acht Zweitausender führt. Direkt an der Bergstation liegt die Berggaststätte.

Hier der ausführliche Artikel im Garmischer Tagblatt

und hier der Link zur Karwendelbahn

Drucken E-Mail

Navigation